Pressemeldungen

Unternehmensgruppe Gegenbauer tritt dem UN Global Compact bei

Berlin, 08. Dezember 2015

Die Unternehmensgruppe Gegenbauer ist dem UN Global Compact beigetreten. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Initiative der Vereinten Nationen für Unternehmen, die sich mit ihrer Beteiligung zu einer nachhaltigen und verantwortungsbewussten Geschäftspraxis bekennen.

Der Vorstandsvorsitzende der Gegenbauer Holding SE & Co. KG, Christian Lewandowski, sowie der stellvertretenden Vorstandsvorsitzende Christian Kloevekorn unterzeichneten am 30. November 2015 die Beitrittserklärung, um die Nachhaltigkeitspositionierung von Gegenbauer zu unterstreichen.

"Als Dienstleistungsunternehmen handeln wir fair gegenüber unseren Kunden und agieren sozial, ökologisch und ökonomisch verantwortungsvoll. Auch unsere Mitarbeitenden können darauf vertrauen, in der Unternehmensgruppe Gegenbauer einen zuverlässigen und berechenbaren Arbeitgeber zu haben. Wir setzen uns entlang der gesamten Wertschöpfungskette dafür ein, Klima und Umwelt zu schützen. Mit diesen Grundsätzen sehen wir uns in völliger Übereinstimmung mit den Anliegen und Zielen des UN Global Compact." betonte Christian Lewandowski anlässlich des Beitritts zur weltweit bedeutendsten Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung.

"Im 90. Gründungsjahr unseres Unternehmens, das wir intensiv der Nachhaltigkeit gewidmet haben, entspricht der Beitritt zum UN Global Compact auch einem klaren Bekenntnis zu einer verantwortungsvollen Gestaltung der Zukunft.", erklärte Christian Kloevekorn. "Wir wollen damit die Prinzipien der Nachhaltigkeit noch stärker in unsere Strategie, die Unternehmenskultur aber auch in das Tagesgeschäft integrieren."

 

Hintergrund

Die Vision des Global Compact ist eine inklusive, nachhaltige Weltwirtschaft auf der Grundlage von zehn universellen Prinzipien in den Bereichen Umweltschutz, Menschenrechte, Arbeitspraktiken und Korruptionsbekämpfung. Begründet im Jahr 2000 auf Initiative des damaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan, dokumentieren bis heue bereits über 13.000 Unternehmen und Organisationen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft in 170 Ländern, dass sie diese Vision verwirklichen wollen.